Schulprogramm der Grund- und Oberschule Friedrichsfehn


Schulprogramm

Nach vielen Stunden Arbeit der Steuergruppe "Schulentwicklung"sowie des Kollegiums konnte die Gesamtkonferenz am 01.11.2016 ein umfassendes Schulprogramm verabschieden. Das 166 Seiten starke Papier enthält alle aktuell geltenden Grundsätze und Konzepte der GOBS Friedrichsfehn. Das Schulprogramm ist ein "Arbeitspapier", das regelmäßig überprüft und weiterentwickelt wird. Es ist sozusagen der "rote Faden" für Schulentwicklungsprozesse und Qualitätssicherung an unserer Schule.

Die Grafik auf der linken Seite zeigt eine anschauliche Darstellung des Leitbildes, das das Kollegium sich selbst für seine pädagogische Arbeit gegeben hat. Der oberste Leitsatz ist "WIR WACHSEN ZUSAMMEN" in der doppelten Bedeutung des Zusammenwachsens zweier von Natur aus verschiedener Schulformen sowie des gemeinsamen Wachsens aller am Schulleben Beteiligten.

Das gesamte Schulprogramm zum Nachlesen finden Sie hier:


2017 - FrOSiN - Fragebögen zum Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen

Unsere Schule soll ein Ort sein, an dem sich Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte wohlfühlen. Darum ist uns die Meinung aller an Schule Beteiligten bezüglich unseres Schullebens wichtig.

Um einen möglichst großen Überblick über den Ist - Zustand zu bekommen und daraus Ziele für die Zukunft setzen zu können, haben wir eine Online - Befragung zur Situation an unserer Schule durchgeführt. Befragt wurden die Jahrgänge 2,6 und 9.

Die Befragung FrOSiN ist uns vom NLQ (Niedersächsisches Landesamt zur Qualitätssicherung) zur Verfügung gestellt worden (siehe www.portal.eval.nibis.de) und basiert auf dem gültigen „Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen“ (siehe Erlass vom 16.07.2016).

Im Folgenden können Sie die hervorragenden Ergebnisse und die daraus entstandenen Schwerpunkte für unsere Weiterarbeit einsehen. Vielen Dank an dieser Stelle für die überweigend sehr postive Rückmeldung der geleisteten Arbeit an der GOBS!

 

 

Beteiligung

Maximal mögliche Teilnahme

Tatsächliche Teilnahme

  • Jahrgang 2 / Schüler: 77
  • Jahrgang 2 / Eltern: 77
  • Jahrgang 6 u. 9 / Schüler: 105
  • Jahrgang 6 u. 9 / Eltern: 105
  • Lehrkräfte: 50 (37 im Dienst)
  • 73  (94%)
  • 25  (32%)
  • 94  (89%)
  • 32  (30%)
  • 29  (58% bzw. 78%)  

Ergebnis "Schülerinnen und Schüler des Primarbereichs"

Positiv

Verbesserungspotential

  • gehen gerne in unsere Schule
  • fühlen sich wohl an unserer Schule
  • empfinden den Umgangston unter Schülern als freundlich
  • empfinden den Unterricht als spannend, interessant und abwechslungsreich
  • erfahren eine hohe Unterstützung im eigenen Lernprozess
  • nehmen ein vielfältiges Schulleben wahr
  • sind zufrieden mit der Ausstattung der Schule

 

  • empfinden wenig Transparenz über Stundeninhalte und Lerninhalte des Schuljahres sowie die Leistungsbewertung
  • können wenig Aufgaben selber wählen (innere Differenzierung)
  • empfinden wenig Mitspracherecht bei Entscheidungen in der Schule
  • kennen das Leitbild kaum
  • bekommen wenig Möglichkeiten im Unterricht, ein Feedback zu geben

Ergebnis "Schülerinnen und Schüler des Sekundarbereichs"

Positiv

Verbesserungspotential

  • gehen überwiegend gern zur Schule und fühlen sich wohl
  • Anforderungsniveau der gestellten Aufgaben erscheint gut
  • selbstständiges Arbeiten sowie die Anwendung verschiedener  Lernstrategien und Arbeitstechniken fallen ihnen leicht
  • sind leistungsbereit und zielorientiert
  • empfinden den Unterricht als schülerorientiert
  • erleben respektvollen Umgang
  • können wenig Aufgaben selber wählen (innere Differenzierung) und haben wenig Überblick über Stunden- und Unterrichtseinheiteninhalte
  • erleben wenig fächerübergreifenden Unterricht und überprüfen seltener ihre Kompetenzen
  • bekommen wenig Möglichkeiten im Unterricht, ein Feedback zu geben
  • bemängeln den Zustand des Schulgebäudes und der Unterrichtsräume und haben keinen Raum zur Entspannung in der Pause

Ergebnis "Eltern des Primarbereichs"

Positiv

Verbesserungspotential

  • bestätigen, dass ihr Kind gerne zur Schule geht
  • die Schule hat einen guten Ruf
  • fühlen sich durch die Schulleitung gut informiert
  • haben den Eindruck, dass die Schulleitung dafür sorgt, dass sich die Schule systematisch weiter entwickelt
  • nehmen ein vielfältiges Schulleben wahr
  • empfinden das Beratungsangebot der Schule als weniger transparent und kennen Leitbild und Schulprogramm kaum
  • Leistungsbewertung  und Möglichkeiten der Förderung erscheinen wenig transparent
  • fühlen sich weniger eingebunden in Entscheidungen und durch die Schulleitung weniger wertgeschätzt
  • Maßnahmen der Gesundheitsförderung werden wenig wahrgenommen Außerschulische Partner für den Ausbau des Lernangebots werden wenig wahrgenommen

Ergebnis "Eltern des Sekundarbereichs"

Positiv

Verbesserungspotential

  • bestätigen, dass ihr Kind gerne zur Schule geht
  • die Schule hat einen guten Ruf
  • hohe Zufriedenheit mit der Arbeit der Schulleitung
  • fühlen sich gut informiert durch die Schulleitung
  • empfinden das Beratungsangebot bezogen auf Fördermaßnahmen und Schullaufbahn als weniger transparent
  • nehmen wenig Feedbackmöglichkeiten wahr
  • werden wenig in den Prozess der Schulentwicklung einbezogen

Ergebnis "Lehrkräfte"

Positiv

Verbesserungspotential

  • sehen hohe Kompetenzen bei den Schülern
  • erfahren eine hohe Akzeptanz von außen und sind gerne an dieser Schule
  • sehen ihre Schüler gut vorbereitet für das nächste Schuljahr bzw. die weiterführende Schule
  • sehen ihren Unterricht als eine an Kompetenzen orientierte Lernwelt, die Möglichkeiten für eigene Lösungswege, Übungsphasen und Transferleistungen bietet
  • halten die Schüler für respektvoll und wertschätzend
  • engagieren sich für die Weiterentwicklung unserer Schule
  • Schulorganisation wird als sehr gut bewertet
  • Leitbild und Schulprogramm werden von allen getragen und als gut empfunden
  • Entwicklungsziele und Maßnahmenkataloge erfahren eine hohe Akzeptanz
  • erfahren hohe Akzeptanz und Unterstützung durch die Schulleitung
  • halten das schuleigene Curriculum sowie die Grundsätze zur Leistungsbewertung für sehr gut erarbeitet
  • es fällt schwer, problemlösendes und entdeckendes Lernen häufig im Unterricht umzusetzen
  • haben seltener die Möglichkeit, der Schulleitung ein Feedback geben zu können
  • es gibt selten die Möglichkeit der kollegialen Hospitation

Mögliche Entwicklungsziele für die kommenden Jahre

  • mehr Differenzierung innerhalb des Unterrichts
  • mehr Transparenz in Bezug auf Leistungsbewertung
  • mehr Fächerübergreifendes Arbeiten
  • mehr Außerschulische Partner für Lernangebote
  • mehr und transparentere Beratungsangebote bezogen auf Fördermöglichkeiten und weiterführende Schulen 
  • mehr Mitwirkung von Schülerinnen und Schülern sowie Eltern im Schulentwicklungsprozess
  • mehr Feedbackkultur; vor allem zwischen den Grämien der Schule
  • mehr kollegiale Hospitation, sofern Bedarf sein sollte