Deutsch-französischer Schüleraustausch zwischen der Grund- und Oberschule Friedrichsfehn und dem Lycée Guillaume-Budé in Boissy-St. Léger (Paris) vom 05.11.-10.11.2018

 

Seit Februar 2016 findet zwischen der GOBS Friedrichsfehn und dem Lycée Guillaume-Budé aus Boissy-St. Léger (Paris) ein reger Austausch statt. Was als gegenseitige Hospitation der Lehrkräfte Sébastien Delelis (Boissy-St. Léger) und Maike Sönksen (Friedrichsfehn) begann, hat sich 2017 als Schulpartnerschaft der beiden Schulen etabliert. Einmal im Schuljahr, im Juni,  besucht das Profil „Französisch“ (9. Jahrgang) der GOBS Friedrichsfehn für eine Woche das Lycée Guillaume Budé in Boissy-St. Léger, um Land und Leute kennenzulernen und die französischen Sprachkenntnisse zu nutzen und auszubauen. Der Gegenbesuch erfolgt ebenfalls jährlich im Monat November. Die Schülerinnen und Schüler sind in der jeweiligen Gastfamilie untergebracht.

Am Montag, den 5.11.2018 kamen die französischen Austauschschülerinnen und -schüler mit ihren Lehrern Sébastien Delelis und Zakia Hidouche nachmittags im Oldenburger Bahnhof an und wurden von ihren deutschen Gastfamilien herzlich empfangen.

Am Dienstag, den 6.11.2018 und Mittwoch, den 7.11.2018 wurden die französischen Schülerinnen und Schüler vormittags in den Französischunterricht der WPKs und Profile integriert. Der WPK 6 Französisch bildete sozusagen das „Begrüßungskomitee“ mit vorgesungenen und vorgetanzten französischen Raps. Anschließend fand eine Vorstellungsrunde auf Französisch statt. Im WPK 7 Französisch übten sie in deutsch-französischen Gruppen kleine Theaterszenen ein und trugen sie gemeinsam vor. Sowohl im WPK 8 Französisch  und im Profil 9 Französisch wurde Theater gespielt: Verkaufsszenen am Buffet oder im Restaurant wurden von den Schülerinnen und Schülern erarbeitet und mit viel Spaß aufgeführt. Im Profil 10 Französisch trugen die deutschen Schülerinnen und Schüler kleine Referate über die Stadt Bremen vor. Die französischen Schülerinnen und Schüler wiederum präsentierten die von ihnen korrigierten Übersetzungen ins Französische. Darüber hinaus hatten sie aber auch die Gelegenheit, am Unterricht in anderen  Fächern teilzuhaben. Ob nun Mathematik-, Englisch- oder Politikunterricht – die französischen Gäste waren sehr daran interessiert, wie man in Deutschland unterrichtet. Herzlichen Dank an die Kollegen und Kolleginnen, die sich für die Hospitationen bereiterklärt haben.

Mittags aßen alle zusammen mit großem Appetit in der Mensa. Die leergegessenen Teller zeigten, dass es den französischen Gästen geschmeckt haben muss.

Neben dem Unterricht an der Schule sollten die Gäste auch in die Sitten und Gebräuche des Ammerlandes eingewiesen werden. Am Dienstagabend lernten die Französinnen und Franzosen bei einem gemütlichen Grillabend, wie man Stockbrot backt und hatten viel Vergnügen daran. Herzlichen Dank an Familie Wichmann und Schütte für die rundum gelungene Vorbereitung und Durchführung des Grillabends.  Natürlich durfte auch eine Kohlfahrt nicht fehlen. Am Mittwochnachmittag zog die deutsch-französische Karawane unter Leitung des weltbesten Kohlfahrtorganisators Elmar Schreiber durch den Wildenloh. Herzlichen Dank für die Mühe!

Am Donnerstag, den 8.11.2018 fuhren ging es nach Bremen. Das „Universum“ begeisterte die französischen und die deutschen Schülerinnen und Schüler gleichermaßen. Unter Leitung von Achim Knöfel, Architekt der Ev. Landeskirche Oldenburg, konnten die Schülerinnen und Schüler in die Stadtgeschichte und Architektur Bremens eintauchen. Es erwies sich als echter Vorteil, dass die Schülerinnen und Schüler bereits im Vorfeld Referate erarbeitet und präsentiert hatten, denn je nachdem, was wir uns gerade anguckten, rief immer eine Schülerin „Das ist ja mein Referat!“.

Freitag, der 9.11.2018 war der Stadt Oldenburg und dessen Geschichte und Kultur gewidmet. Im Oldenburger Schloss erfuhren die Französinnen und Franzosen, dass es in Oldenburg auch einmal eine „Franzosenzeit“ gegeben habe. Beim „City-Boßeln“ in den Wallanlagen übten sie sich nicht nur in der hiesigen Traditionssportart, sondern wurden Zeugen der mahnenden Erinnerung an jüngste deutsche Geschichte: Eine Delegation der jüdischen Gemeinde Oldenburgs legte anlässlich der „Reichspogromnacht“ einen Kranz am jüdischen Mahnmal nieder. Nach einem ausgiebigen Einkaufsbummel und einem gemeinsamen Essen im Restaurant „Peter Pane“ besuchten sie im Oldenburgischen Staatstheater eine Ballettvorstellung, die großen Anklang fand.

Am Samstag, den 10.11.2018 mussten alle schon wieder Abschied voneinander nehmen. Unser Schulleiter, Herr Jäckel, kam persönlich an den Bahnsteig, um sich mit einem Kohlpaket als Abschiedsgeschenk formvollendet von Herrn Sébastien Delelis und Frau Zakia Hidouche zu verabschieden.  Der Abschied unter den Schülerinnen und Schülern fiel tränenreich aus, denn in der intensiv gemeinsam erlebten Zeit haben sich viele Freundschaften gebildet. Die französischen und deutschen Schülerinnen und Schüler haben schon privat gegenseitige Besuche vereinbart. Im Juni 2019 werden die Schülerinnen und Schüler des Profils „Französisch“ (9. Jahrgang) zum dritten Gegenbesuch nach Paris aufbrechen. A bientôt!

Ich möchte mich bei den Eltern, dem Kollegium, den Schülerinnen und Schülern und unseren französischen Gästen für ihre Offenheit, Aufgeschlossenheit und Herzlichkeit im Umgang miteinander während unseres Schüleraustausches bedanken. Nur so konnten wir eine so schöne gemeinsame Woche erleben.

Es ist geplant, unsere deutsch-französische Schulpartnerschaft durch die Teilnahme am „Erasmus + - Programm“ zu festigen und finanziell unterstützen zu lassen.

Maike Sönksen (Fachkonferenzleitung „Sprachen“)

 

 


Unsere Schule...









Unsere Partner...